Neuigkeiten aus dem FSW

 

Prämienauszahlung

Die Auszahlung der Jahresprämie für 2004 hat mittlerweile begonnen bzw. ist bei Erscheinen dieser Ausgabe wohl schon fast wieder abgeschlossen. Dabei ist offenbar eine ganze Reihe von Problemen aufgetreten.
Mehrere KollegInnen haben uns berichtet, dass bei ihnen die Abrechnung der Krankenstandstage aus verschieden Gründen nicht korrekt vorgenommen wurde.
Wir ersuchen daher alle KollegInnen, ihre Abrechnung genau zu kontrollieren. Selbstverständlich stehen wir bei vermuteten falschen Abrechnungen bzw. Auszahlungen jederzeit gerne unterstützend zur Seite.
Gleichzeitig werden wir auch versuchen, allgemeine Lösungen für die uns bekannt gewordenen Probleme vorzuschlagen und umzusetzen.
Jedenfalls ist klar, dass in Zukunft die Regelungen mit der Geschäftsführung für die Prämien viel genauer ausformuliert werden müssen! Daher sollten im Betriebsrat ab sofort Überlegungen angestellt werden, wie solche Ungereimtheiten ab dem nächsten Jahr vermieden werden können, so dass der Geschäftsführung rechzeitig ein ausformulierter Vorschlag für das Jahr 2005 vorgelegt werden kann.

Ges.m.b.H-Gründungen stehen unmittelbar bevor

Wie wir einer oberflächlichen Mitteilung der Geschäftsführung entnehmen konnen, steht die Gründung der 3 Ges.m.b.Hs für die Bereiche SchuldnerInnenberatung, Wohnungslosenhilfe und Geriatrische Tageszentren unmittelbar bevor. Es ist angedacht, diese Anfang April zu installieren.
In einem Auswahlverfahren ist auch bereits die Entscheidung über die GeschäftsführerInnen dieser drei Betriebe gefallen.
Wann diese drei neuen Tochterfirmen des FSW hingegen ihre operative Tätigkeit aufnehmen werden, ist noch nicht klar. Erst ab diesem Zeitpunkt ist auch mit Auswirkungen auf die betroffenen Beschäftigten zu rechnen.
Jetzt gilt es daher, darauf zu achten, dass mögliche Nachteile für die betroffenen KollegInnen rechtzeitig verhindert werden. Hier kommt noch viel Arbeit auf den Betriebsrat zu! Unsere Vorschläge zur Verhinderung solcher Nachteile können auf den Seiten 2 und 3 dieser Ausgabe sowie in unserem Vorschlag für eine Betriebsvereinbarung nachgelesen werden.

Dankeschön

.. für die große Anteilnahme der Belegschaft! Wir werden Franziska und Stefan nie vergessen - als KollegInnen, Menschen und AktivistInnen für eine gerechtere Welt und bessere Arbeitsbedingungen. Ihr Engangement wird uns ein Vorbild sein dafür, was es heißt, auch unter schwierigsten Bedingungen die anderen nicht zu vergessen, tagtäglich Solidarität zu üben.

Gehaltsabrechnungen kontrollieren

In einigen Bereichen funktioniert die Gehaltsabrechnung noch nicht klaglos. So ergaben sich beispielsweise im Haus Kastanienallee in den letzten Monaten über 40 Fälle, wo die Nebengebühren nicht richtig ausgezahlt wurden. In einem Einzelfall fehlten über 1.300,-- Euro! Bitte daher die Gehaltsabrechnungen genau anschauen und kontrollieren!
Kollege Friedrich Pichler, der sich auf diese Fragen spezialisiert hat, unterstützt alle KollegInnen der Häuser gerne bei allfälligen Unklarheiten. (Tel.: 6041331-85 oder per mail)