Kollektivvertragsverhandlungen im FSW & Tochtergesellschaften abgeschlossen

Gültig mit Wirksamkeit 01.07.2014

Bei den jährlich stattfindenden Kollektivvertragsverhandlungen zwischen FSW-Geschäftsführung, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten – Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB) und dem Zentralbetriebsrat wurde folgende Einigung erzielt:

Die monatlichen Kollektivvertragsgehälter werden um 2 % und € 6,50 Sockelbetrag erhöht.

Die IST-Gehälter werden um 1,7 % erhöht.

Die Zulagen und Aufwandsentschädigungen werden um 1,7 % erhöht.

Die Lehrlingsentschädigung und die Entlohnung der FerialarbeitnehmerInnen werden um 2,5 % erhöht.

Bei Vorlage des Top-Jugendtickets wird im September 2014 ein einmaliger Zuschuss zum Top-Jugendticket in der Höhe von € 40,-- gewährt. Diese Regelung gilt nur für Lehrlinge unter 24 Jahren.

Zusatzurlaub für versehrte ArbeitnehmerInnen (Pkt. 5 des KV) gilt auch für Lehrlinge.

Sonderurlaube gemäß Punkt 8.1.1.a) und b) des KV gelten auch für Verpartnerungen.

Zeiten der Pflegehospiz werden für die Vorrückung im Gehaltsschema berücksichtigt.

Ein Bruttomindestlohn von € 1.500,-- ist im FSW & Tochtergesellschaften garantiert.